was er sagt ...  was er meint ...
Wir verfolgen eine Anzahl verschiedener Lösungsansätze. Wir stochern immer noch im Dunkeln.
Wir bereiten einen ausführlichen Bericht über einen neuartigen Ansatz zur Problemlösung vor. Wir haben gerade drei Frischlinge von der Uni eingestellt.
Wir haben eine geschlossene Projektkoordination. Wir wissen, wer daran schuld ist.
Bahnbrechende technologische Neuerung. Es funktioniert halbwegs, sieht aber sehr nach Hi-Tech aus.
Wir können die Kundenzufriedenheit garantieren. Wir hängen so weit hinter dem Zeitplan zurück, dass der Kunde sich freut, wenn er überhaupt etwas bekommt.
Die Vorserientests lassen noch keine Interpretationen zu. Das verdammte Ding ist uns um die Ohren geflogen, als wir den Schalter umlegten.
Die Vorserientest waren äußerst befriedigend. Wir hätten nie gedacht, dass das blöde Ding wirklich funktioniert.
Das gesamte Konzept muss verworfen werden. Der einzige, der das Ding verstanden hat, hat gekündigt.
Wir werden es uns anschauen. Vergiss es! Wir haben hier schon genug Probleme.
Lassen Sie uns darüber diskutieren. Kommen Sie in mein Büro, ich fühle mich einsam.
Jahre der Entwicklung sind in dieses Konzept eingeflossen. Endlich hat eines funktioniert.
Sie brauchen bloß hier zu unterschreiben. Wir suchen noch nach Leuten, auf die wir die Schuld abwälzen können.
Wir sind offen für Ihre Anregungen. Wir hören Ihnen gerne zu, solange sie uns nicht widersprechen.
Robust / stabil. Kein Mensch kann das verdammte Ding hochheben.
Energiesparend. ... wenn Sie es nicht einschalten.
Geringer Wartungsaufwand. Irreparabel, wenn beschädigt.
Das ist technisch unmöglich. Ich habe nicht die geringste Lust, das zu machen.
Das hängt davon ab. Lassen Sie alle Hoffnung auf eine brauchbare Antwort fallen.
Die Datenbits werden im Kollektor abgelenkt, der die Flussstrom-Matrizen in virtuelle Nachrichtenelemente umwandelt. Ich habe keine Ahnung, was hier abgeht.
Komplette Neukonstruktion. Alle Teile sind völlig inkompatibel zu dem bisherigen Design.
 was er schreibt ...  was er meint ...
Wie bereits seit langem bekannt ... Ich hatte keine Lust die ursprüngliche Quelle herauszusuchen, aber ...
Es wird vermutet, daß ... Ich denke ...
Es wird allgemein vermutet, daß ... Ein paar andere Leute hier glauben auch ...
Es kann gezeigt werden, daß ... Glauben Sie's mir einfach.
... von großer theoretischer Bedeutung ... ich fand's interessant ...
... von großer praktischer Bedeutung ... dafür werde ich bezahlt.
... von großer historischer Bedeutung ... das sollte mich berühmt machen.
Obwohl keine eindeutigen Resultate gefunden werden konnten ... Das Experiment hat nicht funktioniert, aber ich dachte, man könnte wenigstens eine Veröffentlichung daraus machen ...
Das M-PC System wurde wegen seiner besonderen Eignung für diese Aufgabe ausgewählt. Der Kollege im Nachbarlabor hatte das Ding gerade fertig aufgebaut herumstehen.
Drei Muster wurden für eine detailliertere Untersuchung ausgewählt. Die Ergebnisse der anderen machten keinen Sinn.
... unglücklicherweise bei der Montage verschmutzt ... auf den Boden geschmissen.
... während des gesamten Experiments mit extremer Vorsicht gehandhabt ... ... nicht auf den Boden geschmissen ...
Typische Ergebnisse werden präsentiert. Die besten Ergebnisse werden präsentiert.
Die Übereinstimmung mit der vorausberechneten Kurve ist.... exzellent.... gut.... zufriedenstellend.... mäßig... Die Übereinstimmung mit der vorausberechneten Kurve ist.... mäßig.... erbärmlich.... zweifelhaft.... eingebildet...
Bis zur vollständigen Klärung dieser Thematik sind noch einige zusätzliche Arbeiten vonnöten... Ich kapier's immer noch nicht... jemand anders soll sich um die Details kümmern.
Leider konnte bislang noch keine geschlossene Theorie zur Erklärung dieser Ergebnisse formuliert werden ... Ich kapier's nicht - noch tut es jemand sonst.
... korrekt innerhalb einer Größenordnung ... ... falsch ...
Dank an Karl Schmidt für die Unterstützung beim Experiment und an Hans Müller für die fachliche Diskussion. Schmidt hat die Arbeit getan und Müller hat erklärt, was es bedeutet.
Die Untersuchungen waren von Erfolg gekrönt. Mein Vertrag wurde verlängert.

 


Ein Mann geht mit seinem Hund an einem See spazieren. Plötzlich sieht er, wie sich eine Frau mit letzter Kraft über Wasser hält und dann bewusstlos zurücksinkt. Er springt ins Wasser, packt sich die Frau und zieht sie ans Ufer. Er legt sie auf den Rücken und beginnt mit ihren Armen pumpende Bewegungen zu machen. Jedesmal kommt ein dicker Wasserstrahl aus ihrem Mund geschossen. Ein Fahrradfahrer hat inzwischen angehalten, schaut dem Treiben zu und schüttelt den Kopf. Der Mann pumpt weiter und jedesmal kommt ein Wasserstrahl aus dem Mund der Frau. Der Fahrradfahrer schüttelt nur den Kopf und meint, dass das so nie etwas wird. Nach einiger Zeit platzt dem Mann der Kragen, und er schnautzt den Fahrradfahrer an: "Mensch, seien Sie still! Ich weiss, was ich tue, ich bin Arzt." "Naja", meint der andere, "aber ich bin Ingenieur, und ich sage Ihnen, solange die Frau ihren Hintern im Wasser hat, pumpen Sie höchstens den See leer."

Ein Team von Ingenieuren und ein Team von Mathematikern erhalten den Auftrag ein neues Auto zu konstruieren. Die Ingenieure sind nach drei Monaten fertig. Die Mathematiker sind nach drei Jahren fertig. Was haben die Mathematiker anders gemacht, warum haben sie länger gebraucht? Ganz einfach, die Mathematiker haben erst den allgemeinen Fall für ein Auto mit n Rädern betrachtet bevor sie den Spezialfall für ein Auto mit n = 4 Rädern betrachtet haben.


Drei Ingenieurstudenten diskutieren, wer wohl den menschlichen Körper erschaffen hat. Der erste sagt: "Es war ein Maschinenbauer. Schaut Euch doch nur die vielen Gelenke an." Der zweite: "Nein, es war ein Elektrotechniker. Das Nervensystem besteht aus tausenden von elektrischen Verbindungen." Der letzte schließlich: "Nein, es war ganz bestimmt ein Bauingenieur. Wer sonst würde eine Abwasserleitung mitten durch ein Vergnügungszentrum legen?"

Ein Psychologie-Student hilft seinem Professor bei der Durchführung eines Persönlichkeitstests. Im Versuchsraum sind verschiedene Experimente aufgebaut. Die erste Versuchsperson betritt den Raum: "Wie sieht dieses Glas Wasser für Sie aus?" Person 1: "Es ist halb leer". Der Student notiert "Pessimist" in seinem Bericht. Die zweite Versuchsperson betritt den Raum: "Wie sieht dieses Glas Wasser für Sie aus?" Person 2: "Es ist halb voll". Der Student notiert "Optimist" in seinem Bericht. Die dritte Versuchsperson betritt den Raum: "Wie sieht dieses Glas Wasser für Sie aus?" Person 3: "Mmh, scheint so als hätten Sie doppelt soviel Glas hier, als Sie benötigen". Der Student schaut völlig verwirrt, weiss nicht was er in den Bericht schreiben soll und wendet sich hilfesuchend an den Professor. "Oh!" antwortet der Professor "Ich habe vergessen Sie vor den Ingenieuren zu warnen! Die haben keine Persönlichkeit."

Ein Junge ging eines Tages über die Straße, als ihm ein Frosch begegnete und rief "Wenn du mich küsst, dann verwandele ich mich in eine wunderhübsche Prinzessin". Er bückte sich, hob den Frosch auf und steckte ihn in seine Tasche. Der Frosch rief erneut und sagte: "Wenn du mich küsst und mich in eine wunderhübsche Prinzessin zurückverwandelst, dann bleibe ich eine Woche bei dir." Der Junge nahm den Frosch aus der Tasche, lächelte ihn an und steckte ihn zurück in die Tasche. Der Frosch schrie: "Na schön. wenn du mich küsst und mich in eine Prinzessin verwandelst, dann bleibe ich bei dir und tue ALLES was du willst!" Wieder nahm der Junge den Frosch aus der Tasche, lächelte ihn an und steckte ihn zurück. Schließlich fragte der Frosch: "Was ist bloss mit dir los? Ich habe dir erzählt, daß ich eine wunderhübsche Prinzessin bin, eine Woche oder länger bei dir bleibe und alles tun werde, was du willst. Warum küsst du mich nicht?" Der Junge sagte: "Weisst du, ich bin ein Ingenieur. Ich habe keine Zeit für eine Freun- din, aber ein sprechender Frosch, das ist cool."

Ein Arzt, ein Priester und ein Ingenieur spielen Golf. An einem Loch müssen sie sehr lange auf eine Gruppe von Golfern warten, die offenkundig sehr langsam spielen. Sie sprechen ihren Caddy darauf an. "Ah", sagt dieser, "das sind die Feuerwehrleute, die einst den Golfclub vor der Zerstörung bewahrt haben. Sie haben bei den Löscharbeiten ihr Augenlicht verloren, und als Dank dürfen sie hier lebenslang kostenlos spielen." "Die armen Männer. Ich werde sie in meine Gebet mit einschließen." sagt der Priester. "Ich werde mal einen Kollegen fragen, ob er Ihnen mit einer Augenoperation helfen kann." meint der Arzt. Der Ingenieur sagt nur: "Und warum können diese Leute nicht nachts spielen?"

Ein Ingenieurstudent fährt mit einem brandneuen, chromglänzenden Fahrrad über den Campus. Er trifft einen Freund, der das neue Gefährt gebührend bewundert. "Mensch, das ist vielleicht ein tolles Fahrrad! Wo hast Du das her?" "Naja, das ist eine seltsame Geschichte. Ein Mädchen radelte mit diesem Fahrrad auf mich zu, stieg ab, warf ihre Kleider von sich und sagte, ich könne alles haben, was ich von ihr wolle!" "Jau!" bemerkt sein Freund. "Eine gute Wahl. Ihre Sachen hätten Dir sowieso nicht gepaßt."

Ein Softwareingenieur, ein Hardwareingenieur und ein Manager sind auf dem Weg zu einem Treffen in der Schweiz. Sie fahren eine steile Bergstraße hinab, als plötzlich die Bremsen versagen. Der Wagen gerät beinahe außer Kontrolle, rast in wilden Schlangenlinien die Straße herunter, knallt gegen die Leitplanken, bis er - wie durch ein Wunder - schließlich auf halber Höhe an der Wand zum Stehen kommt. Die Insassen sind unverletzt, haben aber ein Problem: Sie stecken auf der steilen Straße auf halbem Wege fest, und das in einem Auto ohne Bremsen. Was sollen sie tun? "Ich weiß, was wir machen." sagt der Manager. "Laßt uns ein Meeting abhalten, eine Vision formulieren, ein Pflichtenheft erstellen, einige Ziele definieren, und durch einen Prozess kontinuierlicher Verbesserungen eine Lösung des kritischen Problems finden, und schon sind wir wieder unterwegs." "Nein, nein", sagt der Hardwareingenieur, "das dauert viel zu lange und hat noch nie funktioniert. Ich habe mein Schweizer Taschenmesser dabei, und in Nullkommanix kann ich damit das Bremssystem des Wagens reparieren, und schon sind wir wieder unterwegs." Da meldet sich der Softwareingenieur: "Bevor wir irgendetwas ausprobieren, sollten wir den Wagen auf die Bergspitze zurückschieben, einsteigen, und schauen, ob das Problem nochmal auftritt."

Ein Ingenieur und ein Mathematiker sollen sich einem Test unterziehen. Sie befinden sich an einem Ende eines langen Flures, am anderen Ende steht ein wunderschönes Mädchen. Den beiden wird mitgeteilt, daß sie in jeder Minute um die Hälfte der verbleibenden Strecke zu dem Mädchen vorrücken dürfen. Der Mathematiker denkt gründlich nach und resigniert: "Ich werde sie nie erreichen". Der Ingenieur denkt ebenfalls nach und sagt dann: "Ich werde dicht genug rankommen".

Eine Gruppe von Ingenieuren und eine Gruppe von Betriebswirten fahren mit dem Zug zu einer Tagung. Jeder Betriebswirt besitzt eine Fahrkarte, dagegen hat die ganze Gruppe der Ingenieure nur eine einzige Karte. Plötzlich ruft einer der Ingenieure: "Der Schaffner kommt!", worauf sich alle Ingenieure in eine der Toiletten zwängen. Der Schaffner kontrolliert die Betriebswirte, sieht, dass das WC besetzt ist und klopft an die Tür: "Die Fahrkarte bitte!" Einer der Ingenieure schiebt die Fahrkarte unter der Tür durch und der Schaffner zieht zufrieden ab. Auf der Rückfahrt beschließen die Betriebswirte, denselben Trick anzuwenden und kaufen nur eine Karte für die ganze Gruppe. Sie sind sehr verwundert, als sie merken, dass die Ingenieure diesmal überhaupt keine Fahrkarte haben. Wieder ruft einer der Ingenieure: "Der Schaffner kommt!". Sofort stürzen die Betriebswirte in das eine WC, die Ingenieure machen sich etwas gemächlicher auf den Weg zum anderen WC. Bevor der letzte der Ingenieure die Toilette betritt, klopft er bei den Betriebswirten an: "Die Fahrkarte bitte!"

Und die Moral von der Geschichte? Betriebswirte nutzen die Methoden der Ingenieure, ohne sie wirklich zu verstehen.

Ein Mathematiker und ein Experimentalphysiker stehen am Fahnenmast der Uni, als ein Ingenieur vorbeikommt. Er fragt: "Was machen Sie denn hier?" - "Wir wollen die Höhe der Fahnenstange ermitteln", antwortet der Mathematiker, "und wir überlegen gerade, mit welchen Formeln man sie berechnen kann, aber irgendwie kriegen wir das nicht raus!" Der Physiker ergänzt: "Und ich habe versucht, das Maßband nach oben zu werfen, um dann ablesen zu können, wie hoch die Fahnenstange ist, aber auch das hat nicht funktioniert." - "Moment!" sagt der Ingenieur. Er zieht die Fahnenstange aus der Halterung, legt sie ins Gras, läßt sich ein Bandmaß geben und stellt fest: "Genau sieben Meter lang." Dann richtet er die Stange wieder auf und geht weiter. "Typisch Ingenieur!" höhnt der Mathematiker. "Wir fragen ihn nach der Höhe, und er sagt uns die Länge."